Freitag, 03.04.2015

Inhaltsverzeichnis Blog

Hier findest Du eine aktuelle Übersicht über alle Artikel auf meinem Blog. Dieser Beitrag wird immer an erster Stelle angezeigt. Schau also bitte darunter nach, wenn Du neue Beiträge suchst.

›› mehr

2 Kommentare
Freitag, 14.11.2014

Meine (bisher geheime) Theorie des Selbstmanagements

Selbstmanagement_7Was ist Selbstmanagement?

Dieser Artikel erklärt Dir meinen Ansatz, also was ich, Markus Orschler, unter Selbstmanagement verstehe.

Grundsätzlich bezeichnet der Begriff Management das Leitungssystem eines Unternehmens sowie die ausführenden Personen dieses Systems. Selbstmanagement ist folglich die verantwortliche Leitung des eigenen Lebens. Auch wenn heutzutage viele Personen den Titel Manager tragen, ist das in meinem Verständnis oft nicht angebracht. Warum das so ist, erläutere ich Dir, mal wieder, anhand der Etymologie, also der Wortherkunft.  ›› mehr

bisher keine Kommentare
Sonntag, 02.08.2015

Freundschland-Reise mit dem Rad

radtour

Ich bin am gestrigen Samstag zu einer Radtour durch Deutschland aufgebrochen. Diese Entscheidung traf ich sehr spontan erst Mitte der Woche. Über den Sommer habe ich stets etwas Leerlauf und wollte ein paar Freunde und Bekannte besuchen. Dazu kommt, dass ich gerade etwas körperlichen Ausgleich gebrauchen kann und das Wetter ja auch traumhaft gemeldet ist. Letzter Auslöser war, dass ich letzte Woche das Buch las „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen: Einsichten, die Ihr Leben verändern werden“ von Bronnie Ware. ›› mehr

1 Kommentar
Mittwoch, 08.07.2015

Lufthansa/ Swiss Air – Servicewüste Deutschland

SwissAirFalls Du es noch nicht mitbekommen haben solltest, ich reise geschäftlich und privat gerne und viel. Dementsprechend erlebe ich auch so allerhand. Während ich mit Autos und in Zügen schon so einige lustige Geschichten erlebt habe, hielt sich dies bisher mit dem Flugzeug in Grenzen. Völlig unausgewogen, befand die Lufthansa, und bemühte sich für mich um Abhilfe. Erfolgreich.

›› mehr

bisher keine Kommentare
Mittwoch, 01.07.2015

Projektfazit Jahr 1 – 365 Tage ACHULIO.de

Achulio_Jahr1Eigentlich wollte ich ein Video zu diesem Artikel posten, in dem ich auf die einzelnen Teilziele des Projekts eingehe. Leider gab es bei der Konvertierung des Videos ein Problem und es dauert nun nochmals einige Stunden, zumal ich aktuell im ICE sitze. Naja, das reiche ich dann entsprechend nach, sofern es Dich interesiert.

Herzliche Grüße
Markus

4 Kommentare
Mittwoch, 01.07.2015

“Wissen ist Macht” und Macht bedeutet Können

Gestern endete das erste Jahr meines Blog-Projekts. 365 erlebnis-  und lehrreiche Tage liegen hinter mir, im wahrsten Sinn eine Reise zu mir selbst. Ich habe emotional einige sehr prägende Tiefen durchschritten und meine Philosophie wurde auf Herz und Nieren geprüft. Und zugleich hatte ich wundervolle und herzliche Erlebnisse und erfahren, was echte Freundschaft leisten kann.  ›› mehr

bisher keine Kommentare
Sonntag, 03.05.2015

43. Lesewoche: 172 von 500 Büchern

Lesewoche 43In diesem Beitrag möchte ich die 4 Bücher rezensieren, die ich in den letzten Tagen im Urlaub gelesen habe. Insgesamt waren es 1175 Seiten (wie immer ohne Anhang etc.). Das entspricht durchschnittlich 293,75 Seiten pro Buch. Wie stets weise ich auf folgendes hin: Ich habe im folgenden Artikel die von mir gelesenen Bücher zu Amazon verlinkt. Falls Du dich über eines der Bücher weitergehend informieren möchtest oder es online bestellen magst, kannst du die dortige Seite mit einem Rechtsklick der Maus und “Link in neuem Tab öffnen”. Für alle, die Amazon weniger mögen, bitte ich um Nachsicht und Verständnis. Für mich ist es eine hilfreiche Informations- und Handelsplattform, auch wenn ich ebenfalls gerne den regionalen Buchhandel unterstütze. Dessen Angebot passt nur (noch) nicht in meinen Blog. Außerdem habe ich die Bücherbesprechungen zum ersten Mal als Video gedreht. Ich bin gespannt, ob und wie Dir das gefällt.

ACHTUNG – SPOILERWARNUNG: Ich bespreche jedes Buch auch und gerade inhaltlich. Vor allem bei den beiden Romanen kann und dürfte dies etwas den Spaß am Lesen trüben. Solltest Du also vorhaben, eines dieser Bücher zu lesen, dann lies Dir nur den kurzen Text über dem jeweiligen Video durch und schiebe das Video noch auf, bis du das Buch gelesen hast.

›› mehr

bisher keine Kommentare
Freitag, 03.04.2015

Warum ich froh bin, wieder joggen zu können

Sport_früherIch habe auf meinen Artikel am Mittwoch einige verwunderte Rückmeldungen erhalten von Lesern, die wissen wollten, wie ich es geschafft habe, schon Mitte zwanzig einen recht massiven Knieschaden zu haben. Wie konnte es so weit kommen, dass ich bereits vor meinem 30. Geburtstag ein sportlicher Halbinvalide war? Da dieser Blog sich ja auch um meine Person als solche dreht, möchte ich Dir gerne erzählen, wie das damals war. Die Kurzversion: Ich war jung, ich trieb maßlos Sport, ich war erfolgreich. Erfolg frisst Hirn, manchmal…  ›› mehr

1 Kommentar
Mittwoch, 01.04.2015

Zwischenziel erreicht: Berlin Halbmarathon 2015 unter 2 Stunden

Am vergangenen Sonntag, 29.03.2015, habe ich in Berlin den Halbmarathon erfolgreich absolviert. Nach 6 Wochen Training nach Plan und einigen eigenen Experimenten finishte ich die 21,09km in 1:57:45 Stunden. Das Video unten ist leider nur sehr kurz, weil ich in anderen Situationen, in denen ich (vermeintlich) gefilmt habe, offenbar nicht ordentlich auf die Aufnahmetaste getippt habe. An und für sich wäre das Thema Halbmarathon gar keine erwähnenswerte Sache, denn bei über 30.000 Startern alleine bei diesem Event und Millionen von Läufern weltweit, ist dies eine recht gewöhnliche Leistung. Was dieses Zwischenziel für mich bedeutsam macht, ist der Hintergrund einer Diagnose eines renommierten Sportmediziners aus dem Jahr 2007… ›› mehr

2 Kommentare
Samstag, 28.03.2015

Quell des Glücks entdeckt!

20150321-R0020552-2

Als ich am Montag damit begann, diesen Artikel zu schreiben, konnte ich noch nicht ahnen, wie brisant und gleichermaßen passend das Thema sein würde, das ich für diese Woche vorgesehen hatte. Am vergangenen Samstag feierte ich, im Kreise von lieben Freunden, meinen 35. Geburtstag (siehe Foto). Wie ich bereits letztes Jahr schrieb, nehme ich jedes Jahr, rund um meinen Geburtstag, ein kurzes Video auf, das sich an meine Hinterbliebenen richtet, falls mir zwischenzeitlich etwas zustoßen sollte.  ›› mehr

3 Kommentare
Freitag, 13.02.2015

Weniger müssen müssen

Exif_JPEG_PICTUREHast Du auch Menschen in Deinem Schwarm, die Dir andauernd zu sagen versuchen, was Du alles tun und unterlassen sollst und „musst“? Fühlst Du Dich manchmal sogar so, als müsstest Du tatsächlich immer im Strom mitschwimmen und hättest keinerlei Alternative dazu? Das kann ziemlich unangenehmen Stress verursachen und stimmt dabei meist auch gar nicht. Den größten Stress verursachen wir uns dabei oft selbst. Wir haben ein schlechtes Gewissen, Schuldgefühle und ähnliches, nur weil wir denken, dass etwas nicht konform genug ist. Aber konform für wen oder was? Und davon abgesehen, was nutzt uns das? Ich verrate es dir: Nix.

Wie Du gewiss unschwer erkennen konntest, habe ich mir einen weiteren blogfreien Monat genommen. In dieser Zeit erreichten mich einige Mails und Nachrichten via Social Media. Manche meiner Leser erkundigten sich nett, ob es mir gut gehe und ob, bzw. wie es mit meinem Projekt weitergehen wird. Andere wiesen mich darauf hin, dass ich mit dieser “laxen Einstellung” und Unregelmäßigkeit auf Dauer keinen richtigen Blog führen könne. Meist folgten dann ungefragt einige Tipps, was ich alles anders machen müsse, um als Blogger erfolgreich zu werden. Wieder andere dachten, ich hätte zur Halbzeit einfach aufgehört und dass mir die Luft ausgegangen wäre. Von Mitgefühl bis Hähme, von Aufmunterung bis Schadenfreude war da einiges dabei. Natürlich brachte mich das auch zum Nachdenken und ein paar Tage lang hatte ich auch so etwas wie ein schlechtes Gewissen. Ich war kurz davor, mich dem Druck eines Leitbildes hinzugeben, das ich selbst noch nicht einmal sinnvoll finde. Ich wollte irgendetwas schreiben, nur um etwas geschrieben zu haben. Doch dann fragte ich mich: Warum „muss“ ich denn regelmäßig bloggen, nur weil „man“ das offenbar so macht? Kann ich das nicht auf die Situationen beschränken, in denen ich auch wirklich etwas Neues oder für mich Wichtiges mitzuteilen habe?

Daher mal wieder kurz der Stand der Dinge zu mir und meinem Projekt. Zunächst: Ja, es geht mir gut. Es geht mir sogar so gut wie schon lange nicht mehr. Ich bin körperlich ausgesprochen fit, habe einige Themen, die mich die letzten Monate sehr beschäftigt haben endgültig aufgearbeitet und bin gut in meiner neuen Wohnung angekommen. Gelesen habe ich zwar nicht sooo viel, dafür allerdings zahlreiche neue Bücher besorgt. Ich habe zudem diese Woche mit dem Marathontraining angefangen und bin natürlich auch an den anderen Projektzielen dran. Ich habe jedoch andere Prioritäten gesetzt und es fühlte sich auch gut für mich an, einfach mal den Fokus kurzzeitig wegzunehmen, um jetzt umso fokussierter weitermachen zu können. Von den praktischen Herausforderungen in den letzten Wochen abgesehen (ich hatte neben dem Umzug auch noch einige Seminare/ Trainings im Ruhrgebiet und Süddeutschland und war ein paar Tage zum Snowboarden in den Alpen), habe ich den letzten Monat auch dafür genutzt, um Psychohygiene zu betreiben. Ich habe mich mit spirituellen Themen auseinander gesetzt und den Radius meiner Gedanken mal wieder vergrößert. Ich habe täglich meditiert, war viel spazieren, habe Freunde getroffen und aktiv neue Menschen kennen gelernt. Ich habe in dieser Zeit mehrfach auch über neue Blogthemen nachgedacht und es hat sich dann einfach jedes Mal (noch) nicht gut und reif dafür angefühlt. Ich war schlicht noch zu sehr mit mir beschäftigt und wusste nicht so recht, welchen Impuls ich Dir hätte schreiben können und sollen. Ich kann Dir jedoch zusichern, dass ich in dieser Zeit einige spannende Gedanken (wieder) ausgebrütet habe, die ich Dir in den nächsten Wochen präsentieren werde. Das Warten sollte sich also gelohnt haben und ich kann Dich beruhigen, es werden in den nächsten Monaten und Jahren noch sehr viele Artikel folgen und mehr oder weniger verrückte Aktionen meinerseits. Versprochen!

Was das Thema „richtiges“ Bloggen betrifft bin ich noch unschlüssig. Wenn ich einen Blog haben wollte, der so ist wie jeder andere zu diesem Thema auch, weshalb sollte ich ihn dann überhaupt wollen?  Ich habe in meinem Leben schon so viele Bücher gelesen und klugen und gebildeten Menschen zugehört. Die besten Anregungen waren meist die, die mir nicht versucht haben vorzuschreiben, was genau ich machen müssen soll, sondern diejenigen, die mich zu einer eigenen Einsicht gebracht und zu neuen Ideen angeregt haben. Und so habe ich auch zum Thema Blog meine eigene Meinung und ein eigenes Konzept. Ich lebe von meinem Beruf und dieser Blog hier ist, auch wenn er thematisch sehr nahe an meinen beruflichen Themen ist, derzeit ein Leidenschaftsprojekt. Ich bin somit einerseits dankbar für jede Art von Feedback, andererseits will ich mich in der Anfangsphase gerade noch nicht mit den Leitbildern von anderen befassen. Jeder darf gerne seine eigene Meinung zu meinem Blog haben und mir diese auch mitteilen. Ich nehme alles dankbar an und notiere es mir. Wenn ich allerdings nicht explizit um eine Meinung gefragt habe, dann bitte ich um Verständnis, wenn ich diese nicht umgehend berücksichtige. Hätte ich in meinem Leben stets das gemacht, was nach dem allgemeinen Leitbild als gut und richtig erachtet wird, dann wäre ich heute woanders. Bin ich aber nun mal nicht. Stattdessen habe ich das gemacht, was mir wichtig und richtig erschien und befinde das Ergebnis heute weitestgehend für gut (und was ich nicht für gut genug befinde, verändere ich eben).

Und das ist zugleich mein heutiger Tipp für Dich: Mach als allererstes Dich selbst glücklich und sieh zu, dass Du Deinen Maßstäben, Vorstellungen und Ansprüchen gerecht wirst. Dies geht natürlich nicht in allen Lebenslagen und erfordert manchmal drastische Entscheidungen. Dennoch lohnt es sich, denn der Rest ergibt sich dann meist in erstaunlich positiver Weise von selbst. Frag Dich öfters mal, wie oft in Deinem Leben Du bestimmte Dinge machst oder mit Situationen auf eine bestimmte Art und Weise umgehst, weil Du dem Glauben aufgesessen bist, man müsse das so machen. Ebenso wie Wissenschaft stets nur der neueste Stand des Irrtums ist, ist das Durchschnittsdenken der Gesellschaft nicht mehr als die Momentaufnahme des Gewöhnlichen, des Durchschnittlichen. Kann man so machen, muss man aber nicht. Du darfst, zumindest von mir aus, gerne auch außergewöhnlich sein und individuell. Sei also neugierig auf den nächsten Artikel, wann auch immer er kommen wird. Er wird vermutlich anders sein, als er müsste… ;)

Bis dahin wünsche ich dir ein schönes Wochenende und alles Gute

Herzliche Grüße
Markus

1 Kommentar
Sonntag, 11.01.2015

(Neujahrs-) Vorsätze sind scheiße, oder?

NeujahrsvorsaetzeIch wünsche Dir ein frohes neues Jahr! Da ich kommende Woche umziehe, hatte ich die letzten Tage alle Hände voll zu tun. Packen, Möbel abbauen, dazu Arbeit und so weiter. Davor waren die Feiertage, da habe ich ein wenig gefaulenzt und viel gefeiert. Achulio ist von der Priorität zwar dadurch ein wenig nach hinten gerückt, allerdings hatte ich das Gefühl, dies zu brauchen, damit ich mich nicht zu sehr verzettel. Ich bemühe mich, die fehlenden Rezensionen zeitnah nachzuliefern und dann auch wieder regelmäßig zu posten. Ideen habe ich schon weider einige. In diesem Artikel geht es um Ziele und Vorsätze, nicht nur fürs neue Jahr. Viel Spaß beim Lesen…

›› mehr

9 Kommentare
Montag, 22.12.2014

25. Lesewoche: 127 von 500 Büchern

Lesewoche 25Auch diese Woche habe ich es noch nicht geschafft, alle Rezensionen zu schreiben. Da ich in den letzten Tagen viele Freunde in Berlin getroffen habe und nun zu meiner Familie und langjährigen Freunden nach Aschaffenburg gefahren bin, war ich viel unterwegs. Wer mich näher kennt, weiß, dass hier meine Prioritäten doch (noch) mehr auf dem Zwischenmenschlichen liegen. Außerdem kommt diese Woche noch ein weiteres Erschwernis hinzu. Da ich viel unterwegs war, habe ich bei manchen Büchern die Notizen/ Vermerke direkt ins Buch geschrieben. Leider habe ich zwei dieser Bücher in Berlin liegen lassen. So werde ich zunächst aus dem Kopf rezensieren und es dann später nochmals konkretisieren/ aktualisieren.

Wie vorletzte Woche auch, gibt es hier erstmal die Übersicht und erste Rezensionen. Die noch fehlenden Titel ergänze ich in den kommenden Tagen. 10 Bücher und 2873 Seiten (wie immer ohne Anhang etc.) habe ich in den letzten 14 Tagen gelesen. Das entspricht durchschnittlich 287,3 Seiten pro Buch. Wie stets weise ich auf folgendes hin: Ich habe im folgenden Artikel die von mir gelesenen Bücher zu Amazon verlinkt. Falls Du dich über eines der Bücher weitergehend informieren möchtest oder es online bestellen magst, kannst du die dortige Seite mit einem Rechtsklick der Maus und “Link in neuem Tab öffnen”. Für alle, die Amazon weniger mögen, bitte ich um Nachsicht und Verständnis. Für mich ist es eine hilfreiche Informations- und Handelsplattform, auch wenn ich ebenfalls gerne den regionalen Buchhandel unterstütze. Dessen Angebot passt nur (noch) nicht in meinen Blog.

›› mehr

bisher keine Kommentare
Freitag, 19.12.2014

Nichts ist unmöglich? Oder: Hartnäckigkeit zahlt sich aus

Exif_JPEG_PICTUREWie der ein oder die andere von Euch vielleicht schon mitbekommen hat, hatte ich über Weihnachten und Silvester dieses Jahres eine einmonatige Reise nach Indien geplant. Aus privaten Gründen ist es nun besser für mich, diese Reise nicht wie geplant anzutreten. Ist aber ja kein großes Ding, so ein Flug lässt sich ja einfach umbuchen. Dachte ich…

›› mehr

1 Kommentar